Cannabisöl Studien | Das müssen Sie wissen !

Rund um Cannabisöl gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Studien, die die Wirkung und Gefahren zum Gegenstand haben. Denn leider gibt es gerade mit Cannabisöle noch eine Vielzahl an Vorteile, die sich haltlos beweisen wenn man sich die wissenschaftliche Untersuchungen anschaut. Was hier an wissenschaftlichen Untersuchungen gibt, kann man nachfolgend erfahren.

Studien der Weltgesundheitsorganisation

Wenn die Rede von Cannabisöle, von CBD Hanf, von CBD Kristalle oder von CBD Öl ist, so gibt es eine hier eine Vielzahl an Vorteile. Nicht selten wird hier angenommen, es handelt sich direkt um eine Droge oder um eine Einstiegsdroge. Was daran ist, zeigen sich die wissenschaftliche Untersuchungen gut auf. Denn Cannabisöle oder das CBD rauchen ist Gegenstand zahlreiche Untersuchungen. Eine der größten wissenschaftlichen Untersuchungen wurde hierbei von der Weltgesundheitsorganisation, kurz WHO angestrengt. Die WHO kam in ihrer Studie zu mehreren Ergebnis. Zum einen das von Cannabisöle man nicht high werden kann. Das gilt auch für Cannabisöle die man frei mit THC kaufen kann. Hier beträgt das Gehalt maixmal 0.2 Prozent, von einer solchen geringen Menge geht keine Gefahr aus. Dementsprechend handelt es sich bei Cannabisöle auch um keine Einstiegsdroge. Ebenfalls kam die wissenschaftliche Untersuchung und die Meta Analysen zum Ergebnis, dass von Cannabisölen eine positive Wirkung auf die Gesundheit gibt. So gibt es eine entzündungshemmende, eine schmerzlindernde und auch eine angstlösende Wirkung. Neben allen diesen positiven Eigenschaften, wurden auch die möglichen Neben- und Wechselwirkungen beleuchtet. Hier kam die Weltgesundheitsorgnisation zum Ergebnis, die möglichen Nebenwirkungen sind gering. Hinsichtlich Wechselwirkungen kann es einzelne Medikamente verstärken, aber auch hemmen. Hier muss man bei der Anwendung aufpassen, da man sonst die beschriebenen Wechselwirkungen haben kann.

Wissenschaftliche Erkenntnise der Europäischen Union

Neben der Weltgesundheitsorganisation hat auch die Europäische Union forschen lassen. Im wesentlichen sind die Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Untersuchung deckungsgleich mit der Weltgesundheitsorganisation. Aufgrund dieser Erkenntnisse sind Cannabisöle und generell CBD Produkte auch als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen. Es gibt allgemein keine Bedenken. Wobei man bei bestimmten Krankheiten wie Parkinso bei der Dosierung aufpassen muss und bei Schwangerschaft. Denn die zwei beschriebenen Studien sind hier zu keinem eindeutigen Ergebnis gekommen, wie sich Cannabisöle auf eine Schwangerschaft auswirken können. Hier gibt es noch einen Forschungsbedarf. Auch in anderen Bereichen ist die Forschung noch nicht abgeschlossen, so zum Beispiel zur Wirkweise bei bestimmten Krankheiten wie Krebs. Natürlich gibt es noch eine Vielzahl an weiteren Forschungen aus aller Welt. Meist gerade im Zusammenhang mit bestimmten Krankheiten wie Krebs oder ADHS. Alle diese Studien und Universitäten hier zu erwähnen, würde den Rahmen sprengen und es wäre sehr speziell. Aus diesem Grund haben wir uns auch auf die zwei Studien von offiziellen Stellen beschränkt.

Vernachlässigt man die Viezahl an Studien von unterschiedlichen Universitäten aus aller Welt, so bleibt man bei den Studien der Weltgesundheitsorganisation und der Europäischen Union hängen. Diese haben grundsätzlich die Gefahren und die Wirkung von Cannabisöle untersucht. Hierbei kann man klar eine Suchtgefahr verneinen. Stattdessen gibt es positive Eigenschaften auf die Gesundheit. Der Forschungsbedarf ist im Zusammenhang mit Cannabisöle noch längst nicht abgeschlossen. Gerade bei den möglichen Auswirkungen auf eine Schwangerschaft, ist die Forschung noch nicht abschließend.

Speak another language? No problem: de en es fr it nl pl pt sv da