Cannabisöl Dosierung | Das müssen Sie wissen !

Cannabisöl wird heute von vielen Menschen für unterschiedliche medizinische Zwecke genutzt, die von einer Behandlung bei Neurodermitis bis zur begleitenden Therapie bei Krebsleiden reichen können. Entsprechend ist auch die Dosierung unterschiedlich. Cannabisöl Studien zeigen dass in vielen Fällen schon mit einigen wenigen Tropfen eine schmerzlindernde Wirkung erzielt werden kann. Die beste Dosis hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab.

Die beste Dosierung von Cannabisöl bei Schuppenflechte (Psoriasis)

Kürzlich konnten Cannabisöl Studien in Israel erweisen, dass die Wirkstoffe, die in diesem pflanzlichen Mittel enthalten sind, bei der Behandlung von Schuppenflechte erfolgreich sein können. Bereits im Jahr 2009 wurde an einer ungarischen Universität bewiesen, dass auch die Haut ein Cannabinoid System besitzt. Dieses System kann verschiedene Zellprozesse unterstützen. Wissenschaftler gehen heute von der Annahme aus, dass die Entstehung von Hautkrankheiten auf einer Störung dieses Systems beruht. Das CBD Öl kann an den CB2-Rezeptor andocken und so das Immunsystem stärken. Es wird außerdem davon ausgegangen, dass die ungesättigten Fettsäuren in CBD entzündungshemmend wirken und auch den Juckreiz kontrollieren können. Du kannst heute Creme mit CBD erhalten, die Du mehrmals täglich auf die betroffenen Hautstellen auftragen solltest.
Du kannst auch das normale Cannabisöl bei Schuppenflechte (Psoriasis) einsetzen. Dazu reicht es aus, einige Tropfen auf der Haut zu verteilen. Die Haut wird beruhigt und die Entzündung klingt ab. Auch das Öl sollte einige Male am Tag aufgetragen werden. So können zunächst die quälenden Beschwerden wie die schmerzhaft trockene Haut und der Juckreiz verbessert werden. Schließlich verbessert sich bei regelmäßiger Anwendung das Hautbild und die Schuppenflechte beginnt, abzuklingen.

Kann Cannabisöl in der Schwangerschaft angewendet werden?

CBD Öl wirkt antiemetisch und kann daher eine ausgezeichnete Hilfe bei der Übelkeit sein, die bei vielen Frauen während der Schwangerschaft auftritt. Immer wieder ist auch zu lesen, dass CBD Öl ungefährlich ist und keinerlei Nebenwirkungen oder Risiken mit sich bringt. Doch in der Schwangerschaft ist man gerne besonders vorsichtig mit der Einnahme von jeglichen Medikamenten. Daher stellen sich viele Frauen, die das CBD Öl und seine Wirkungsweise bereits kennengelernt haben, heute die Frage, ob Cannabisöl in der Schwangerschaft für Mutter und Kind wirklich sicher ist. Ein Argument für die Sicherheit der Einnahme ist die Tatsache, dass der menschliche Körper mit einem eigenen Endocannbinoidsystem ausgestattet ist. Somit ist die Aufnahme von Cannabinoiden im Grunde ein völlig natürlicher Vorgang. CBD Öl enthält außerdem kein THC und löst aus diesem Grund auch keine Rauschzustände aus.
Jedoch stützt man sich bis heute auf Vermutungen in Bezug auf die Wirkungen oder Nebenwirkungen, die CBD in der Schwangerschaft haben kann. Zwar gibt es Studien und auch zahlreiche Erfahrungsberichte, die während der Schwangerschaft Cannabisöl eingenommen haben, doch gibt es bisher noch keine Langzeitstudien. Somit kann die Harmlosigkeit des Medikaments weder bestätigt noch bestritten werden.

Was erweisen CBD Studien?

Die Cannabinoide wurden erst in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als Wirkstoff von Cannabisöl erkannt. Um die Wirkung von Cannabisöl im menschlichen Körper erklären zu können, wurden in den darauf folgenden Jahren weitere Studien vorgenommen. Auf diese Weise konnte das körpereigene Endocannabinoid-System erkannt werden. Im Körper befinden sich spezielle Cannabinoid Rezeptoren, zu denen CB1 und CB2 gehören. Studien haben erwiesen, dass diese sich in den meisten menschlichen Zellen befinden und verschiedene Abläufe im Körper regulieren. Dazu gehören beispielsweise die Wahrnehmung von Schmerzen und Angst, die Steuerung von Schlaf und Appetit, sowie auch die Steuerung des Abwehrsystems. Aus dem besseren Verständnis des Endocannabinoid-Systems begannen sich die Forscher schließlich für das Potential von Cannabinoiden als Heilmittel zu interessieren. Heute werden Studien mit Krebs Patienten und Morbus Crohn Patienten vorgenommen, die überaus vielversprechende Resultate erzielen konnten. Aber auch alltäglichere Leiden, wie Migräne oder Neurodermitis konnten in Testreihen mit Cannabisöl gut behandelt werden. Ebenfalls wurden Studien unternommen, die eine Wirkung von Cannabisöl auf psychische Krankheiten untersuchten. So konnten beispielsweise bei Panikattacken und Angstzuständen gute Erfolge erzielt werden.
Doch steckt die Forschung heute bei Cannabisöl noch in den Kinderschuhen. Es fehlen Langzeitstudien mit Menschen in größerem Stil, um wirkliche sichere Resultate aufzeigen zu können.

Cannabisöl Tropfen und ihre korrekte Anwendung

Die häufigste Einnahme Form von CBD Öl sind Tropfen. Beim Kauf solltest Du darauf achten, dass die Cannabisöl Tropfen, die Du wählst, rein sind und von einem glaubwürdigen Hersteller, möglichst aus Europa stammen. Die Frage, "wie viel Cannabisöl sollte ich nehmen?", ist recht individuell. Die korrekte Dosierung hängt vom Körpergewicht und von der persönlichen Reaktion auf das Mittel ab. Natürlich spielen auch die Schwere der Symptome, die man behandeln möchte und die Konzentration des Wirkstoffes in den CBD Tropfen eine Rolle. Es empfiehlt sich, stets die Packungsbeilage zu beachten. Oft besteht die niedrigste Dosierung aus zwei bis drei Tropfen, die zwei Mal am Tag eingenommen werden können. Wenn Du zum ersten Mal CBD einnimmst, solltest Du zunächst niedrig dosieren. Erzielst Du die gewünschte Wirkung innerhalb von 20 bis 40 Minuten nicht, so kannst Du Dich beim nächsten Mal für eine etwas höhere Dosis entscheiden. Auf diese Weise kannst Du Dich langsam an die perfekte Dosierung für Deinen eigenen Bedarf heranarbeiten. Du solltest beachten, stets ein Öl mit einer gleichen Konzentration zu benutzen, wenn Du stets richtig dosieren möchtest. In Vergleichen kann man sich nach dem Cannabisöl Test/Testsieger umschauen und dieses Mittel stets nutzen.

Kann man Cannabisöl überdosieren

Die meisten Benutzer von CBD Öl sorgen sich weniger um die perfekte Dosierung, als um die möglichen Folgen, wenn sie zu viel von dem Mittel einnehmen. Doch besteht bei CBD Ol, in dem das Rauschmittel THC ja nicht enthalten sind, im eigentlichen Sinne keine Gefahr zur Überdosierung. Die Frage: "Kann man Cannabisöl überdosieren" kann also verneint werden. Einige Personen haben über Selbsttests berichtet, bei denen sie hohe Dosen des Mittels eingenommen haben, um die Reaktion zu beobachten. Meistens Traten jedoch keinerlei Nebenwirkungen ein. Einige Personen berichteten von einem zu starken Beruhigungseffekt, der zu Müdigkeit führte. Darüber hinaus sind jedoch keine negativen Auswirkungen von einer zu hohen Dosierung bekannt.

CBD Öl kann bei vielen Leiden eingesetzt werden und legal in der Apotheke oder im Internet erhalten werden. Ein Rezept ist dazu nicht notwendig. Da es sich bei CBD um eine alternative Behandlungsweise handelt, die oft nicht vom Arzt verordnet wird, stellt sich immer wieder die Frage der richtigen Dosierung. Schon mit geringen Mengen von Cannabisöl, wie ein bis zwei Tropfe, kann meistens der gewünschte Effekt erzielt werden. Wenn Du Dich für ein gutes Produkt entschieden hast, das beispielsweise ein Cannabisöl Test/Testsieger sein kann, solltest Du doch jedoch selbst einmal mit der Dosierung experimentieren, bis Du die perfekte Dosis für Dich gefunden hast. Eine Überdosierung brauchst Du bei CBD nach heutigen Erkenntnissen nicht zu befürchten.

Speak another language? No problem: de en es fr it nl pl pt sv da

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *