Cannabisöl bei Morbus Crohn ▷ Könnte es wirksam sein?

Langanhaltende Durchfälle mit krampfartig auftretenden Bauchschmerzen gehören zu den Symptomen, die für Menschen mit Morbus Crohn den Alltag zur Qual machen können. Verantwortlich dafür sind Entzündungsprozesse, die oft tief in das Darmgewebe eindringen. Von der Schulmedizin wird diese Krankheit heute mit Medikamenten wie Cortison und starken Entzündungshemmern behandelt, die jedoch auch etliche Nebenwirkungen mit sich bringen. Die Forschung untersucht jetzt die Wirkung von CBD bei Morbus Crohn und hat dabei bisher vielversprechende Ergebnisse erzielen können.

So kann CBD gegen Morbus Crohn wirken

In zahlreichen Tests konnte heute wissenschaftlich erwiesen werden, das CBD bei Morbus Crohn eine große Erleichterung verschaffen kann. Auch Erfahrungsberichte von Patienten mit der Krankheit bestätigen positive Resultate bei der Einnahme des Mittels. CBD wirkt über das körpereigene Endocannabinoid System, wo es sich an den CB1 und CB2 Rezeptoren ansetzen kann. Sobald dieser Prozess erfolgt ist, kann die schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung von CBD einsetzen. Gleichzeitig werden auch Übelkeit und Durchfall gelindert. So ist es für den Patienten auch leichter, Nahrung aufzunehmen und bei sich zu behalten und die Unterernährung, die oft eine Folge von Morbus Crohn ist, zu vermeiden. Somit können mit CBD die hauptsächlichen Symptome von Morbus Crohn behandelt werden. Außerdem werden die Entzündungen bekämpft, welche die Grundlage der Krankheit bilden. Das Mittel wirkt bei einem akuten Schub lindernd und kann auch zur Vermeidung eines Schubs eingesetzt werden. Bei CBD handelt es sich um ein Mittel, das nicht psychoaktiv ist, da es kein THC beinhaltet. Es wird also kein Rausch ausgelöst und das natürliche Öl kann rezeptfrei in der Apotheke gekauft werden. CBD wird von Forschern heute daher als ideales Mittel gegen Morbus Crohn betrachtet, zumal es keine schädlichen Nebenwirkungen auslöst, wie das bei den bisher bekannten Medikamenten der Fall ist. Die Wirkung ist darüber hinaus schnell, so dass der Patient schnell Linderung empfindet.

Cannabisöl gegen Schmerzen im Allgemeinen

Mit CBD konnte auch bei anderen Krankheiten ein überzeugender Behandlungserfolg festgestellt werden. Cannabisöl ist generell gegen Schmerzen wirksam und kann daher beispielsweise auch bei Migräne eingesetzt werden und verschafft auch Patienten mit Arthritis Erleichterung. Auch bei Krankheiten wie Multipler Sklerose oder Krebs kann Cannabisöl gegen Schmerzen eingesetzt werden. Forscher gehen heute davon aus, das Cannabisöl Hepatitis ebenfalls positiv beeinflussen kann. Es wird angenommen, dass durch das Mittel entzündliche Zytokine unterdrückt werden, so dass das Lebergewebe geschützt wird. Außerdem hat das Hanföl eine starke antioxidative Wirkung, durch die Schäden durch frei Radikale verhindert werden können. Darum kann man davon ausgehen, dass Cannabisöl Hepatitis behandeln und auch vermeiden kann. Weiterhin wird es heute bereits als medizinisch sinnvoll betrachtet, mit Cannabisöl Glaukom zu behandeln. Verschiedene Studien haben belegt, dass dieses natürliche Öl den Augeninnendruck erheblich senken kann, auch dann, wenn andere therapeutische Maßnahmen versagt haben. Dadurch wird das Risiko einer Erblindung erheblich gesenkt. Viele Ärzte sind davon überzeugt, dass Cannabisöl Glaukom heilen kann und verschreiben ihren Patienten dieses Naturheilmittel.

CBD gegen Erkrankungen der Psyche

Die Wirkungsweise von CBD erstaunt jedoch nicht nur durch ihre Effektivität bei physischen Leiden. Auch bei Erkrankungen der Psyche zeigt das Mittel sehr gute Erfolge. CBD wird eine positive Wirkung bei Psychosen zugeschrieben, da es positiv auf die Produktion von Dopamin wirken kann. Wird Cannabisöl gegen Schizophrenie eingesetzt, so können die Symptome kontrolliert werden, ohne dass es dabei zu den Nebenwirkungen neuroleptischer Mittel kommt. Studien konnten überdies erweisen, dass Patienten, die Cannabisöl gegen Schizophrenie einnahmen, geringere kognitive Beeinträchtigung aufwiesen, als andere Patienten, die das Mittel nicht einnahmen. Auch andere Psychosen, wie beispielsweise Panikattacken, können durch CBD ganz erheblich verbessert werden. Die Patienten werden ruhiger und Angstzustände lösen sich. Viele Patienten berichten darüber hinaus von einer sehr schnellen Wirkung, die sich besonders dann beobachten wird, wenn man das Öl unter der Zunge zergehen lässt.
Darreichungsformen und Dosierung von CBD
CBD ist in verschiedenen Formen erhältlich. Die meisten Nutzer ziehen das Mittel in Tropfen vor, die sich recht leicht dosieren lassen. Es sind auch Cannabisöl Kapseln erhältlich, die sich dann als praktisch erweisen, wenn man den Geschmack des Öls nicht mag. Ebenfalls werden Tabletten und Kristalle angeboten. Die CBD Produkte sind in unterschiedlicher Konzentration auf dem Markt. Bei der richtigen Dosierung spielt es also eine Rolle, für welche Konzentration man sich entscheidet. Darüber hinaus ist die Reaktion jeder Person auf CBD unterschiedlich. Viele Nutzer berichten, dass bereits ein bis zwei Tropfen die gewünschte Wirkung erzielen. Es ist jedoch möglich, die Dosis so weit zu erhöhen, bis die Linderung der Symptome eintritt. Auch wenn mehrere Cannabisöl Kapseln eingenommen werden, konnten bisher keine unerwünschten Nebenwirkungen beobachtet werden. Daher wird die Einnahme des Mittels generell als sicher betrachtet. Beim Kauf sollte man jedoch stets darauf achten, CBD Produkte von vertrauenswürdigen Herstellern zu kaufen. So hat man die Garantie, ein hochwertiges Produkt zu erhalten, dass eine effektive Behandlung möglich ist. Zu beachten ist dabei, dass man sich für CBD entscheidet. Diese Form des Cannabisöls ist frei von THC und hat keine berauschende Wirkung. Der THC Anteil liegt bei CBD unter 0,2 Prozent. Darum ist CBD auch ein legales Heilmittel, das man in der Apotheke oder im Internet auch ohne Rezept erhalten kann.

Bei verschiedenen Krankheiten wie Morbus Crohn hat die Schulmedizin heute nur Medikamente zu bieten, die bei den meisten Patienten schwere Nebenwirkungen auslösen und daher eine Langzeitbehandlung bedenklich machen. Die Forschung hat erwiesen, dass CBD in vielen Fällen einen Lichtblick bieten kann. Diese nicht-psychoaktive Form von Cannabisöl wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend, antioxidativ, appetitanregend und beruhigend. Mit diesem breiten Wirkungsspektrum könnten zahlreiche Symptome auf schnelle und effektive Weise behandelt werden. Ein weiterer großer Vorteil des Mittels liegt auch darin, dass bisher keine schwerwiegenden Nebenwirkungen bekannt sind. Somit eignet sich CBD auch für eine Langzeiteinnahme. Mit den vielversprechenden Aussichten, die CBD heute bietet, lohnt sich ein Selbstversuch. CBD ist frei von THC und kann daher legal erworben werden. Man kann das Mittel im Internet bestellen und dabei einen renommierten Anbieter wählen, der ein Spitzenprodukt vertreibt. Bereits viele private Anwender sind von den Behandlungserfolgen begeistert.

Speak another language? No problem: de en es fr it nl pl pt sv da